Erbbegräbnis Rittergut Auerbach oberer Teil und unterer Teil

Familie Opitz

www.erbbegraebnis.de
Adolph Volkmar Opitz, So. des Johann Gottfried Opitz, kauft am 4.9.1868 das gesamte Rittergut Auerbach oberer Teil aus der Hand von Johann Gottlieb Heckel für 19.000 Taler.
Johann Gottfried Opitz, Rittergutsbesitzer auf Thoßfell, kauft am 31.12.1872 das gesamte Rittergut Auerbach unterer Teil aus der Hand der Gebrüder Edler v. der Planitz für 44.000 Taler.
Der Familie Opitz gehören somit die beiden Rittergüter zu Auerbach.
1873 zieht Johann Gottfried Opitz gemeinsam mit seiner Frau und der Familie seines Sohnes Adolf Volkmar Opitz nach Auerbach.
1874 beantragt Johann Gottfried Opitz den Bau eines Erbbegräbnisses "auf seinem zwischen Auerbach und Sorga gelegenen Grundstück, das Gartenhaus genannt." [Brandkataster Nr. 69]
1921 ging das Mausoleum in den Besitz der Stadtgemeinde Auerbach über.
1939 erfolgt eine Umbettung der sterblichen Überreste auf den Friedhof in Auerbach.
1940 Schaffung einer Kindertagesstätte durch An- und Umbau des Gebäudes Schneeberger Str. 21
Johann Gottfried Opitz war als Einzelperson zwischen 1843 und 1873 der erste bürgerliche Besitzer auf den Rittergütern Auerbach unterer Teil, Brambach, Jößnitz, Posseck, Rützengrün, Rothenkirchen, Thoßfell und Treuen oberer Teil.
"Die zwei Rittergüter Thoßfell und Auerbach unterer Teil befanden sich über den Tod von Opitz im Jahr 1878 hinaus im Besitz der Familie Opitz. Die übrigen sechs Rittergüter verkaufte Opitz nach einer durchschnittlichen Besitzdauer von viereinhalb Jahren an neue Besitzer.
Auf Grund der Tatsache, dass Johann Gottfried Opitz zwischen 1846 und 1878 jedes zehnte vogtländische Rittergut in Besitz nahm und alsbald wieder verkaufte, ist anzunehmen, dass Opitz mit den Gütern spekulierte."
Constanze Opitz* 14.11.1844
+ 7.12.1859
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Gottfried Julius Opitz* 10.1.1855
+ 28.11.1869
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Karl Opitz* 16.12.1847
+ 22.1.1897
++ Familiengruft Auerbach [Metallsarg]
Adolph Volkmar Opitz
So. von Johann Gottfried Opitz
1908-1909 in Dresden, Hofmannstr. 43
1910-1921 in Dresden, Voglerstr. 19
* 3.6.1843
+ 15.3.1921 oder 16.3.1921
++ Familiengruft Auerbach [Metallsarg]
Ilse Seyfarth
Enkeltochter von Helene Emilie Schröder, geb. Opitz
* 2.8.1899
+ 1915
++ Familiengruft Auerbach [Metallsarg]
Helene Emilie Schröder
geb. Opitz
* 18.7.1849
+ 1930
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Friedrich Otto Opitz
* 16.8.1841
+ 29.10.1866
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Johann Gottfried Opitz
1849 Rittergutsbesitzer Brambach
1845-1858 Rittergutsbesitzer Limbach und Netzschkau mit Schloss Netzschkau
1868 Rittergutsbesitzer Treuen oberer Teil
1872 Rittergutsbesitzer Thoßfell
* Jößnitz 21.11.1813
+ Auerbach 11.12.1878
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Emilie Opitz
geb. Zeidler, Ehefrau von Johann Gottfried Opitz
* 19.1.1812
+ 21.5.1892
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Hugo Gottfried Opitz
Rittergutsbesitzer Treuen oberer Teil
* [Schloss] Netzschkau 29.3.1846
+ Treuen 13.7.1916
oo Marie Hänsel aus Leipzig
++ Familiengruft Auerbach [Metallsarg]
Marie Opitz
geb. Hänsel
* Leipzig ? 1.3.1844
+ Februar 1915 [58 J. ?]
++ Familiengruft Auerbach [Metallsarg]
Wilhelm Schröder
So. der Helene Schröder, geb. Opitz
* (um 1889)
+ 1931 [52 J.]
++ Familiengruft Auerbach [Holzsarg]
Clemens Gottfried Opitz
So. von Johann Gottfried Opitz
* 10.2.1853
+ 16.4.1924
++ Familiengruft Auerbach [Urne]

Legende: * geboren, ~ getauft, oo verheiratet, + gestorben, ++ begraben

• Mitteilung Regina Meier, Stadtarchiv Auerbach/Vogtl., 2015
• Tim S. Müller: Der Rittergutsbesitz im sächsischen Vogtland (1763-1945). Dresden 2005 (= Magisterarbeit an der TU Dresden, Institut für Geschichte)