-
 

Erbbegräbnis Rittergut und Schloss Schönberg am Kapellenberg

Grabstätten als Repräsentation von Adel und Bürgertum

Familie von Reitzenstein

Startseite
-
Die Grabstätte ist auf dem Meßtischblatt Nr. 156: Schönberg nördlich vom Schloß und Rittergut Schönberg am Kapellenberg verzeichnet.

Im Rittergutspark befindet sich das Erbbegräbnis.

Grabplatte Margarethe Henriette Freifrau von Reitzenstein geb. Freiin von Fritsch

Margarethe Henriette Freifrau von Reitzenstein
geb. Freiin von Fritsch
oben: Allianzwappen v. Reitzenstein/v. Fritsch

Hier ruhet in Gott unsre Geliebte Mutter und Großmutter Margarethe Henriette Freifrau von Reitzenstein, geb. Freiin von Fritsch. Geb. zu Dresden 18. Dez. 1842. Gest. zu Dresden 30. Juli 1911.

Grabplatte Hans Georg Christoph Freiherr von Reitzenstein

Hans Georg Christoph Freiherr von Reitzenstein
1885 Mitglied des Sächsischen Landtags
oben: Wappen v. Reitzenstein

Hier ruhet in Gott unser innig geliebter Gatte und Vater Hans Georg Christoph Freiherr v. Reitzenstein auf Schoenberg. Kgl. Sächs. Kammerherr, vorm. Obltnt. u. Adj. im K.S. 3. Reiter=Regt. Geb. zu Werdau d. 22. Octobr. 1830. Gest. zu Schoenberg d. 19. Aug. 1893.

Margarethe Henriette Freifrau von Reitzenstein
geb. Freiin von Fritsch

* Dresden 18.12.1842
+ Dresden 30.7.1911

Eltern:
Albert Bernhard Freiherr von Fritsch, königl. sächs. Generalleutnant und Befehlshaber der Kavallerie [1808 - 1882]
I oo 1833 Edmonde von Tettau, 1811 - 1834
II oo 25.10.1838 Lucy Barton, verwitwete Leichester [1811 - 1895]

Hans Georg Christoph Freiherr von Reitzenstein

* Werdau 22.10.1830
+ Schönberg 19.8.1893
oo 1865 Margarethe Henriette Freiin von Fritsch

Eltern:
Hans Christoph Freiherr v. Reitzenstein, fürstl. Reußischer Oberforstmeister zu Greiz
* Annaburg 21.1.1802
+ Greiz 12.9.1836
oo 1829 Ernestine Margarete von Craushaar

Freiherr Hans Georg Christoph v. Reitzenstein, Offizier, erhält 1862 das gesamte Rittergut Schönberg übereignet.
Margarete Pia Freifrau v. Reitzenstein, Tochter des Hans Georg Christoph v. Reitzenstein [+ 1893], erhält 1894 infolge einer Familienanwartschaft das Rittergut Schönberg zu ungeteilter Hand.
Margarete Pia Frfr. v. Reitzenstein heiratete am 15.2.1910 in Meran den k.u.k. Kämmerer Bela v. Magyary und führt fortan den Doppelnamen »v. Magyary-Reitzenstein.«
Gesamtansicht Erbbegräbnis Schönberg

Gesamtansicht Erbbegräbnis Schönberg
Fotos (4): Werner Roth, 2018

Gesamtansicht Erbbegräbnis Schönberg

Gesamtansicht Erbbegräbnis Schönberg

•Tim S. Müller: Der Rittergutsbesitz im sächsischen Vogtland (1763-1945). Dresden 2005 (= Magisterarbeit an der TU Dresden, Institut für Geschichte)
• Paul Apitzsch: Wo auf hohen Tannenspitzen, ein vogtländisches Wanderbuch, 1932, pag. 82
• Marko Kreutzmann: Adel in Sachsen-Weimar-Eisenach 1770 bis 1830