Erbbegräbnis Rittergut Syrau

Familie Golle

www.erbbegraebnis.de
Mausoleum Syrau Mausoleum Syrau

Mausoleum Syrau
Fotos (2): Frank Wunderlich

Ruhestätte der Familie = Theodor Golle =

Karl Theodor Golle hat in Syrau eine Grabstätte im "Golle Park" für seine Familie erbauen lassen (das Baujahr ist nicht mehr zu recherchieren), wo seine beiden Kinder, seine Frau und er selbst begraben war.

Die Familie Golle unterstützt bedürftige Bewohner in Syrau, mit dem was diese am nötigsten brauchen, z.B. Lebensmitteln, Holz und Kohlen.
Deshalb beschließt die Gemeinde Syrau anläßlich der Goldenen Hochzeit der Eheleute Golle am 8.2.1922 als Anerkennung für dessen Wohltätigkeit den bisherigen Postplatz zum Theodor-Golle-Platz umzubenennen.

Da die 2 Kinder der Familie Golle sehr jung starben, wurde die Thedor-Golle-Stiftung ins Leben gerufen, um das Mausoleum dauerhaft zu unterhalten und bedürftige Bewohner von Syrau zu unterstützen.

Syrau, d. 28.9.1926
"In das Vermögen der Stiftung übertrage ich [...] den Wald [...] etwa 1 ha 39 a groß, in dem das Mausoleum liegt u. der einen Zeitwert von ungefähr 20.000 Goldmark hat."
Das Stiftunsvermögen soll "[...] in erster Linie dazu dienen [...], das Mausoleum dauernd zu er- und unterhalten."

Bis zum Tod der Eheleute Golle wurde der Zweck der Stiftung von ihnen selbst durch Barzuwendungen an die Kirchgemeinde Syrau erreicht.
Die Familienstiftung begann am 18.5.1932 und der Pfarrer von Syrau und die Stadt Plauen waren die Verwalter.

Die veränderten politischen Verhältnissen nach 1945 "besiegelte" das Ende der Familienstiftung und zugleich die des Erbbegräbnisses im Golle Park.

"Noch in den 1950 ziger Jahren wurde von dem Geld der Stiftung Brot gebacken oder Konfirmationskleidung bezahlt und die Grabstätte gepflegt."
Die Golle Stiftung ging 1953 als Sammelstiftung an die Stadt Plauen und war somit nicht mehr selbstständig.
1975 brachte es die Stadt Plauen fertig, die Thedor-Golle-Stiftung sogar aus der Sammelstiftung herauszulöschen.

Um 1979 wurde die Grabstätte mit "Russenpanzern" niedergewalzt und die sterblichen Überreste einfach entsorgt und ins Krematorium nach Plauen gebracht.
Eine Umbettung fand nicht statt.

Karl Theodor Golle

Sarkophag von Karl Theodor Golle

Sarkophag von Karl Theodor Golle
Foto: Frank Wunderlich

Erb-, Lehn- und Gerichtsherr zu Syrau, auch Schul- und Kirchenpatron
* wo? 24.9.1848
+ Plauen 14.12.1928
++ Mausoleum Syrau 17.12.1928
Alter: 80 J. 2 Mo. 20 T.

oo Dresden 8.2.1872 Konstanze Margarethe Hesse, To. des Kaufmannes Constantin Hesse aus Dresden

Karl Theodor Golle erbt am 4.9.1871 von seinem Vater Carl Friedrich Golle, Rittergutsbesitzer auf Neundorf und Straßberg, 1/3 vom Rittergut Syrau.

Durch Übereignung erhält er am 15.4.1872 von seinen beiden Brüder Carl Bruno Golle und Carl Herrmann Golle 2/3 des Rgts. Syrau.
Karl Theodor Golle gehört somit das gesamte Rittergut Syrau.

Der Landwirt Hugo Max Erfurth aus Weimar kauft am 19.7.1907 das Rittergut Syrau mit einer Größe von 268 ha für 375.000 Mark.

Konstanze Margarethe Golle
geb. Hesse
* (um 1849)
+ Syrau 30.7.1931
++ Mausoleum Syrau 3.8.1931
Alter: 82 J. 1 Mo. 20 T.
Fanny Margarethe Auguste Sophie Golle* Syrau 1.6.1878
+ Syrau 23.4.1888
Alter: 9 J. 10 Mo. 22 T.
++ Syrau 26.4.1888

Das Mausoleum im Golle Park war zu diesem Zeitpunkt (1888) noch nicht fertig gestellt.
Als das Mausoleum errichtet war, wurde die Tochter dorthin umgebettet.

Egon Theodor Golle* Syrau 15.8.1886
+ Syrau 5.12.1902
Alter: 16 J. 3 Mo. 20 T.
++ Mausoleum Syrau 8.12.1902

Legende: * geboren, oo verheiratet, + verstorben, ++ begraben

• Mitteilung Frank Wunderlich, Syrau, 2014
• Tim S. Müller: Der Rittergutsbesitz im sächsischen Vogtland (1763-1945). Dresden 2005 (= Magisterarbeit an der TU Dresden, Institut für Geschichte)